Das war’s: GT Masters D132 2016

Posted on

Es war ein sehr gemütliches Wochenende! Letztlich waren wir zwar “nur” zu elft, aber Spaß hatten wir – und zwar sehr viel! Denn wir probierten einen neuen Rennmodus aus…

Wir haben den Renntag in zwei Blöcke geteilt:

A: VORLÄUFE
Ganz regulär “jeder fährt gegen jeden”. Nur dass es eine andere Punktevergabe für die Plätze gab:

1. Platz 3 P
2. Platz 2,5 P
3. Platz 2 P
4. Platz 1,5 P
5. Platz 1
6. Platz 0,5 P

DIe Idee dabei: Die gesammelte Punktezahl sollte keine so große Differenz zwischen dem ersten und dem letzten Platz aufweisen.

B: GRUPPENLÄUFE
DIe ersten Sechs fahren nur gegeneinander, dann die zweiten Sechs. Hier kann jeder wieder wie immer Punkte sammeln:

1. Platz 7 P
2. Platz 5 P
3. Platz 4 P
4. Platz 3 P
5. Platz 2 P
6. Platz 1 P

Allerdings für jede Gruppe! Das heißt, sowohl der Erste der schnellsten Sechs kann (wenn er jeden Lauf gewinnt) 42 Punkte sammeln (6 x 7), als auch der schnellste der “langsamen” Gruppe!
Die während der GRUPPENLÄUFE gesammelten Punkte werden mit den Punkten aus den VORLÄUFEN addiert und aus der Summe entsteht dann das Gesamtergebnis.

Hier nun das addierte Gesamtergebnis:
1. Raymond —- 45,5 P
2. Martin ——- 42,5 P
3. Bernhard —- 40 P
4. Andreas —– 34,5 P
5. Thorsten —- 33,5 P
6. Karsten G — 31,5 P
7. Axel ——— 26,5 P
8. Wolle ——- 19 P
9. Ralph ——- 18,5 P
10. Gerd —— 11,5 P

Ein paar abschließende Statistik-Spielereien ergaben, dass das Punkte-Experiment tendenziell dafür gesorgt hat, dass der überwiegende Teil der (weiter hinten platzierten) Fahrer ein etwas besseres Ergebnis erzielt hatte.
Oder andersrum gesagt:
Wenn man die Vorläufe mit den “regulären” Punkten gewertet hätte, hätte das ausschließlich auf die ersten drei Fahrer einen positiven Effekt gehabt. Alle anderen hätten ein schlechteres oder gleiches Ergebnis gehabt.

Okay, um eine wirklch relevante Aussage treffen zu können, müsste man natürlich ganz genau hinschauen. Aber auf den ersten, schnellen Blick, scheint sich das Experiment gelohnt zu haben. Zumindest hat es für eine gewisse Spannung gesorgt, da es die grundsätzliche Möglichkeit gab, auch aus der “langsamen” Gruppe noch in die vorderen Ränge des Gesamtergebnisses zu fahren.

Vielen Dank euch allen für diesen unterhaltsamen Tag – oder wie Raymond es ausdrückte: “Vielen Dank, dass ich mit euch spielen durfte”!

boennering-gtmastersd132-2016-10-08-004

4 Replies to “Das war’s: GT Masters D132 2016”

  1. Hallo Boennering!
    Das war wieder ein schönes Wochenende bei Euch im Norden und für mich steht jetzt schon fest, nächstes Jahr bin ich wieder dabei. Ich freue mich jetzt schon wieder auf Euch.

    Gruß an Alle

    Gerd 😎🏁

    1. Hallo Gerd,
      jo, das war ein lustiges Wochenende! Und wir haben uns auch sehr gefreut, dass Du wieder mit von der Partie warst.

      Bis nächste Jahr!
      Gruß zurück, Andreas und die Boenne_Junxs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.