zugunsten der Elternhilfe Rett-Syndrom

Posted on

Die Ruhe während des Sturms

Es herrscht wieder Stille über dem Boennering. Wir räumen gerade die letzten Gläser weg und rücken Tische und Stühle wieder an ihren angestammten Platz. Wenn man jetzt die Bahn im Halbdunkel liegen sieht, erinnert nicht mehr viel an den Lärm, die Begeisterung und die greifbare Spannung, die noch vor kurzer Zeit hier die Luft erfüllte. Der Renntag zugunsten der Rett-Syndrom-Elternhilfe Nord e.V. ist zu Ende gegangen – die Erinnerung an diesen wunderbaren Tag wird uns noch lange begleiten.

Schon weit vor 10:00 Uhr heute Morgen kamen die ersten Gäste und Fahrer und verwandelten den Boennering in eine lebendige Begegnungsstätte. Man lernte sich kennen, es wurde trainiert und auch schon viel gelacht. Selbstverständlich wurde auch das reichhaltige Buffet genutzt, dass die Mitglieder der Elternhilfe so wunderbar vorbereitet hatten.

Nach der Fahrerbesprechung um 10:45 Uhr wurde dann das erste Rennen pünktlich um 11:00 Uhr gestartet.

Ab dem ersten Startschuss wurde dann alles der Jagd nach Bestzeiten und schnellen Runden untergeordnet. Die Teams wurden zu einer Einheit, feuerten sich an und jubelten gemeinsam über erzielte Erfolge.

Die Zuschauer sahen spannende Rennen mit oft knappem Ausgang, denn spätestens nach dem dritten von insgesamt sechs Rennen des Vormittages hatten sich auch die letzten Anfänger zu Rennprofis entwickelt und kämpften um jeden Platz und um jede Runde.

Mit kurzen Pausen dazwischen wurden die Rennen zügig durchgeführt und die Siegerehrung mit Urkunden für alle Fahrerinnen und Fahrer beendete den ersten Teil des Renntages am Boennering.

Die ersten Gäste des zweiten Teiles am Nachmittag erschienen bereits, als die Siegerehrung für den Vormittag noch nicht beendet war.

So ergab sich ein „fließender“ Übergang zwischen den Rennen und es blieb durchgehend laut und lebendig an und um die Rennstrecke.

Die zweite Gruppe hatte also viel Zeit für Einweisung und Training, denn der offizielle Start war für 15:00 Uhr angesetzt und wurde auch genauso gestartet.

Auch am Nachmittag sahen wir wieder Rennen voller Spannung und Leidenschaft. Die Führung im Gesamtklassement wechselte mehrfach und so bleib es bis zum Schluss spannend und unterhaltsam.

Auch hier bildete die Siegerehrung den emotionalen Abschluss des Renntages – allerdings konnten wir hier der Sache noch die Krone aufsetzen.

Insgesamt können wir € 2.787,00 als Spende an die Elternhilfe übergeben. Ein großartiger Erfolg, für den wir uns bei allen Gästen, Sponsoren, Helfern und Fahrerinnen und Fahrern bedanken.

Es war uns eine Ehre.

5 Replies to “zugunsten der Elternhilfe Rett-Syndrom”

  1. Hallo Zusammen,
    war wieder ein schöner Tag bei Euch und dieses Mal für einen guten Zweck. Freut mich,das es für die Elternhilfe so ertragreich war und ich bin nächstes Mal garantiert wieder dabei.
    Es ist immer wieder schön zu wissen, das es noch Leute gibt an denen das Schicksal anderer nicht vorbei geht.
    Danke dafür.

    Bis die Tage
    Gerd aus dem Pott.

  2. Liebes Team vom Boennering,

    ich möchte mich hier noch einmal im Namen unseres Vereins für euer tolles Engagement bedanken. Es war für uns ein besonderes Erlebnis,

    Herzlichen Dank von der Rett-Syndrom Elternhilfe- Landesverband Nord e. V.

    1. Hallo Thorsten,

      vielen Dank für die schöne Rückmeldung! Ja, uns hat der Tag und die Stimmung 🙂 auch sehr gefallen.
      Wir freuen uns, dass wir ein bisschen zum Gelingen eurer Vorhaben beitragen konnten.

      Liebe Grüße,
      Andreas

  3. Hallo zusammen,
    vielen Dank für den tollen Nachmittag. Eine tolle Organisation mit sechs spannenden Rennen.
    Wir sind im nächsten Jahr bestimmt wieder mit dabei, schließlich müssen wir unseren Sieg ja verteidigen 😀🥇🏎
    Ich denke wir werden auch zwischendurch mal wieder vorbeischauen.

    Viele Grüße vom Speedway aus Apensen

    1. Hallo Thomas,
      toll, dass der Apenser Speedway diese gute Sache unterstützt hat. Vielen Dank! Und nochmals Glückwunsch zum Sieg!

      Wir sehen uns ganz sicher wieder.
      Gruß, Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.